DESIGNED BY MIXWEBTEMPLATES
  • Meister Bezirksoberliga 2018. Foto: Jährling

Drucken

Zu Beginn muss eifrig gepunktet werden

HSG Fürth/Krumbach, Herren I | Montag, 14.09.2015 | Autor: Becker, Foto: Kübelbeck

Die Vorbereitung auf die neue Landesligasaison läuft in diesem Jahr zeitlich etwas anders, als normal üblich. Normalerweise folgt nach dem letzten Spieltag, der in der letzten Saison auch erst Mitte Mai gespielt wurde, eine fünfwöchige Pause, um dann Anfang Juni mit der ersten Vorbereitungsphase zu beginnen, dann die letzten beiden Juliwochen nochmal eine kleine Pause einzulegen, um dann ab August noch einmal sechs Wochen zur intensiven Saisonvorbereitung zu Verfügung zu haben.

Doch dieser Zyklus konnte in diesem Jahr so nicht ablaufen. Die ausgiebigen und unvergesslichen Meisterschaftsfeiern zogen sich über 2 Wochen, mit Abschlussfahrt und Pfingstturnier waren dann die nächsten beiden Wochen ausgefüllt. Eine Pause zum abschalten, einmal nicht jeden zweiten Tag seine Mannschaftskameraden zu sehen, fand daher nicht statt. Da durch die späten Sommerferien Anfang August noch die HBS-Halle geschlossen war, begannen wir bereits am 15. Juni mit einer sehr intensiven Vorbereitung mit wöchentlich drei Lauf – und Athletikeinheiten. Die erste Phase endete am 1.August mit einem deutlichen 39:28 Sieg gegen die MSG Böllstein/Wersau. In den Wochen zu vor wurde die HSG Bachgau und die TSG Nussloch II mit knappen Ergebnissen bezwungen.

Leider ist der Kader für die neue Saison mit 14 Spielern sehr knapp, da nicht nur der Abgang von Patrik Dreier, sondern auch der Rückzug von Philipp Bund und Alex Schmitt in die 2. Mannschaft und von Chrissi Bauer ins handballerische Privatleben verkraftet werden musste. Demgegenüber stand nur die Rückkehr von John Helferich, als echten Neuzugang. Glücklicherweise haben sich Sebastian und Markus Koch entschlossen, wieder in der ersten Mannschaft anzugreifen.

Mit dem dreitägigen Trainingslager in Bierstein im Vogelsberg beginnt die 2. Vorbereitung.

Was wird sich in der neuen Saison ändern?

Die Landesliga wird mit Ausnahme der klaren Favoriten RW Babenhausen und TSG Bürgel sehr ausgeglichen besetzt sein. Die Reservemannschaften der MSG Gr.-Bieberau/Modau II, HSG Rodgau Nieder-Roden II und HSG Hanau II wird man aus der Reihe der abstiegsbedrohten Mannschaften heraus nehmen können, da die Vereine durch die U-23-Regelung genügend Spieler der ersten Mannschaften besitzen, um die Reserve in der Klasse zu halten. Zurzeit ist nicht davon auszugehen, dass wie im letzten Jahr eine Mannschaft zurück zieht oder einem Verein die Spieler davon laufen, wie in der vergangenen Saison in Maintal geschehen. Es wird also zwei echte Absteiger geben. Wenn aus der Oberliga einer der Südvereine (Kahl/Kleinostheim, Griesheim, Bruchköbel, Hanau, Obernburg) absteigt, erhöht sich die Zahl der Absteiger. Es ist davon auszugehen, dass mindestens 20 Punkte für den Klassenerhalt notwendig sind. Glücklicherweise befinden sich in der Landesliga allerdings mit der HSG Rodenstein, der SKG Roßdorf, dem TSV Pfungstadt, der HSG Stockstadt/Mainaschaff und dem TV Glattbach Mannschaften, die in der kommenden Saison mit erheblichen personellen Umbrüchen zu schaffen haben. Das bedeutet, das gerade zu Saisonbeginn eifrig gepunktet werden muss, um unser Vorteil einer eingespielten Mannschaft zu nutzen. Fünf Heimspiele in den ersten sieben Spieltagen müssen uns einen guten Start in die Liga verschaffen. Ein ganz wichtiger Faktor werden unsere Zuschauer spielen. Mehr denn je wird die Mannschaft die Unterstützung der Zuschauer benötigen, damit die HBS-Halle weiter eine schwer einzunehmende Festung bleibt.

Die Mannschaft wird alles dafür tun, dass die kommende Landesligasaison nicht nur ein kurzfristiger Ausflug sein wird. Wenn wir alle zusammen, Trainer, Betreuer, Mannschaft, Vorstände und Zuschauer das Unternehmen Klassenerhalt angehen, haben wir gute Chancen, unser Ziel zu erreichen.

Wir können uns auf alle Fälle auf viele spannende Spiele freuen, in denen der Sieger erst in den letzten Spielminuten ermittelt wird.

Freuen wir uns auf eine spannende, hoffentlich verletzungsfreie Saison.

Facebook: HSG | TSV | TV

TOP